Malerei

„Die Farben trug ich oft in der Form von Action Painting auf; es war der erste Versuch, Bewegung darzustellen. Die von dem Maler Burri entwickelte Brenntechnik setzte ich ein, weil schon der Vorgang des Anzündens von Farbflächen ein Gefühl von zeitlicher Veränderung in mir auslöste. Die Dimension von Zeit war mir wichtig.

Meine Versuche, beides in der flächigen Malerei zum Ausdruck zu bringen, endeten damit, dass ich – analog zu Partituren – bewegte Formen zeilenweise auf der Malfläche anordnete. Diese Bilder konnten
so in meiner damaligen Vorstellung, entweder als grafische Musik-Notation, als Tanzschrift oder als eine sich veränderte abstrakte Landschaft „gelesen“ werden.
(Peter Vogel – Werkbuch, 2007)

Pictures: 1) „Ohne Titel“, 1964, 2) „Ohne Titel“, 1964, 3) „Ohne Titel“, 1964, 4) Bal des Forains, 1967, 5) „Ohne Titel“, 1964, 6) „Brennbild mit Silberfolie“, 1967, 7) „Explosion“, 1969

PETER VOGEL - GUMMISCHLAUCH, 1970

„Das Bild „Explosion“ 1996 war eines der letzten, das im Action-Painting-Stil entstand. Die Oberfläche besteht aus Plastikfolie mit eingebrannten Löchern und Karton, bespritzt mit weißer und schwarzer Lackfarbe. Hinter den Öffnungen wollte ich Lampen anbringen, die das Aussehen der Oberflächenstruktur verändern sollten, wenn der Betrachter agiert.

Diesen Plan ließ ich dann fallen, da mir das Bild schon kompliziert genug erschien. Das letzte gemalte Bild mit Reaktionsfähigkeit ist der „Gummischlauch“, wo der Betrachter eine Schleuderbewegung des Schlauches auslöst, während gleichzeitig hinter einer durchbrochenen Oberfläche Licht aufblitzt.
(Peter Vogel – Werkbuch, 2007)

Malerei

Erste Experimente mit der Darstellung von Zeit.

Musik

Über die Musik zur Elektronik zu reaktionsfähigen Klangobjekten.

Computergrafik

Grafische Zeichen-Experimente mit „Analog-Computer“ während der Industrietätigkeit in Basel 1971.

Video-Feedback

Bildrückkopplungen kreieren selbstgenerierende dynamische Strukturen.